Plaudern zwischen Haparanda, Oslo und Rügen

Kategorie: Unterwegsgeschichten Seite 3 von 7

Viele Skipper führen heute auf ihren Törns das Logbuch auch im Internet. Hier stellen wir von Zeit zu Zeit Links zu diesen Blogs vor. Wer hier aufgenommen werden möchte, schickt einfach eine Mail an: post@hinnerk-weiler.de

faein-raus!

Noch gibt es jede Menge Eis im Bottnischen Meerbusen. Aber Jan-Ole Jepsen will trotzdem in knapp zwei Wochen auf seinen Ostsee-Törn starten. Den beschreibt man am ehesten mit „Hamburg, rechts-herum rauf, halb wieder runter, quer durch, nach oben, nach Hause“. – Das klingt nicht nach der geographisch kürzesten Verbindung zwischen zwei Punkten, aber die spielt beim Segeln ja eh meistens eine untergeordnete Rolle.

Route der Fein ins Baltikum und nach Oslo.Quelle: www.faein.com

Haparanda bis Oslo: Die geplante Route der Faein. (Quelle: www.faein.com)

Im Klartext: Mit seinem 1977er Folkeboot „faein“ geht es ins Baltikum, um den Bottnischen Meerbusen an die Nordspitze der Ostsee und zurück durch den schwedischen Göta-Kanal ins Kattegat. Und dann schnell noch mal nach Norwegen.

Und am Ende will er wissen, wie es sich anfühlt, einen Sommer auf der Ostsee zu leben. – Mit allem, was man besitzt unterwegs zu sein, in einer Geschwindigkeit zu reisen, in der der Geist hinterherkommt, drei Jahreszeiten am Stück draußen zu verbringen und mit seinem Boot zu verwachsen. – Viel Programm für eine Saison.

Vielleicht klinge ich ein wenig altklug, aber auch ich bin immer wieder versucht, viel zu viel sehen zu wollen. Törnpläne neigen dazu unter dem Gedanken „Das kannst Du kein zweites Mal machen“, zu entstehen. Die Folge sind Abstecher hier hin, und dorthin und am Ende hat man Schnappschüsse der besuchten Orte im Kopf, kaum mehr gesehen, als Marinastege und Ankerplätze, während man dem selbstgemachten Terminkalender hinterherjagte. Aber ein altes Indianersprichwort, lautet: „Wer sehr schnell reitet, braucht lange Pausen, damit der Geist folgen kann.“

Aber egal, wie die Reise am Anfang aussieht und am Ende gesegelt wurde: Jan-Ole fährt los, und damit allein ist er in jedem Fall schon mal „faein-raus“.

Mehr über die Reise von Jan-Ole Jepsen gibt es zu lesen auf www.faein.com

DIGGER Hamburg Vortrag in Schleswig

Vortrag von Stephan Boden in der Bootswerft Schleswig am 6. Oktober 2012.

Quelle: diggerhamburg.wordpress.com

Wie sehr man mit einer Varianta VA18 vom Wetter abhängt, hat Stephan Boden im vergangenen Sommer an Bord seiner Digger erlebt: Eigentlich war mit Digger, Freundin und Bordhund ein Rund Ostseetörn über 1.800 Meilen geplant. Anhaltender Starkwind hat aber gleich zu Beginn des Törns für eine anhaltende Migråna gesorgt, die ein Umplanen nötig machte. Aus 1.800 Meilen wurde: 2 Personen – 1 Hund – 3,5 Monate – 1 Ostsee – 1 Varianta 18. Oder mit weniger Zahlen: eine Liebeserklärung an ein Revier, eine Crew und ein verdammt kleines Boot. Wie viel Spaß man mit alldem haben kann, erzählt Stephan am 6. Oktober 2012 um 19 Uhr in der Bootswerft Schleswig. Der Eintritt ist frei, Anmeldungen bitte an: diggerhamburg@yahoo.de

Seite 3 von 7

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén